Die 77. Golden Globes sind durch, die Preise vergeben. Wir haben Euch die Gewinner aufgelistet und zeigen, gegen wen sich die Preisträger durchgesetzt haben. Inwieweit die Golden Globes ihre Schatten auf die Oscar-Verleihungen vorauswerfen, bleibt wie immer die große Frage.

Als große Gewinner der diesjährigen Golden Globes-Verleihung haben sich Sam Mendes‘ und sein Kriegsfilm „1917“ als auch Kultregisseur Quentin Tarantino mit „Once upon a Time… in Hollywood“ entpuppt. Bong Joon-hos bissige Sozialsatire „Parasite“ hat sich (verdient, wie wir bei den Filmfreax finden) gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Die Auszeichnungen für Joaquin Phoenix („Joker“) und Taron Egerton („Rocketman“) deuten womöglich schon auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei den diesjährigen Oscars hin.

Bestes Drama

  •  „1917“
  •  „The Irishman“
  •  „Joker“
  •  „The Two Popes“
  •  „Marriage Story“

Beste Komödie/Musical

  •  „Dolemite Is My Name“
  •  „Knives Out“
  •  „Jojo Rabbit“
  •  „Once Upon a Time…in Hollywood“
  •  „Rocketman“

Beste Regie

  •  Bong Joon-ho – „Parasite“
  •  Sam Mendes – „1917“
  •  Todd Phillips – „Joker“
  •  Martin Scorsese – „The Irishman“
  •  Quentin Tarantino – „Once Upon a Time…in Hollywood“

Bestes Drehbuch

  •  Noah Baumbach – „Marriage Story“
  •  Anthony McCarten – „The Two Popes“
  •  Quentin Tarantino – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  •  Bong Joon-ho and Jin Hon Wan – „Parasite“
  •  Steven Zaillian – „The Irishman“

Bester Schauspieler (Drama)

  •  Adam Driver – „Marriage Story“
  •  Joaquin Phoenix – „Joker“
  •  Antonio Banderas – „Pain and Glory“
  •  Christian Bale – „Ford v. Ferrari“
  •  Jonathan Pryce – „The Two Popes“

Beste Schauspielerin (Drama)

  •  Renée Zellweger – „Judy“
  •  Cynthia Erivo – „Harriet“
  •  Scarlett Johansson – „Marriage Story“
  •  Saoirse Ronan – „Little Women“
  •  Charlize Theron – „Bombshell“

Bester Schauspieler (Comedy/Musical)

  •  Daniel Craig – „Knives Out“
  •  Roman Griffin Davis – „Jojo Rabbit“
  •  Leonardo DiCaprio – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  •  Taron Egerton – „Rocketman“
  •  Eddie Murphy – „Dolemite Is My Name“

Beste Schauspielerin (Comedy/Musical)

  •  Awkwafina – „The Farewell“
  •  Ana de Armas – „Knives Out“
  •  Cate Blanchett – „Where’d You Go, Bernadette?“
  •  Beanie Feldstein – „Booksmart“
  •  Emma Thompson – „Late Night“

Bester Nebendarsteller

  •  Al Pacino – „The Irishman“
  •  Brad Pitt – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  •  Tom Hanks – „A Beautiful Day in the Neighborhood“
  •  Joe Pesci – „The Irishman“
  •  Anthony Hopkins – „The Two Popes“

Beste Nebendarstellerin

  •  Kathy Bates – „Richard Jewell“
  •  Annette Bening – „The Report“
  •  Laura Dern – „Marriage Story“
  •  Jennifer Lopez – „Hustlers“
  •  Margot Robbie – „Bombshell“

Bester Song

  •  „Beautiful Ghosts“ von Taylor Swift und Andrew Lloyd Webber – „Cats“
  •  „Into the Unknown“ von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez – „Frozen II“
  •  „Spirit“ von Beyoncé – „The Lion King“
  •  „(I’m Gonna) Love Me Again“ von Elton John – „Rocketman“
  •  „Stand Up“ von Cynthia Erivo – „Harriet“

Bester Soundtrack

  •  Alexandre Desplat – „Little Women“
  •  Hildur Guðnadóttir – „Joker“
  •  Randy Newman – „Marriage Story“
  •  Thomas Newman – „1917“
  •  Daniel Pemberton – „Motherless Brooklyn“

Bester fremdsprachiger Film

  •  „Parasite“
  •  „The Farewell“
  •  „Portrait of a Lady on Fire“
  •  „Les Misérables“
  •  „Pain and Glory“

Beste limitierte Serie oder TV-Film

  •  „Catch 22“
  •  „Chernobyl“
  •  „Fosse/Verdon“
  •  „The Loudest Voice“
  •  „Unbelievable“

Beste Drama-Serie

  •  „Big Little Lies“ – HBO
  •  „The Crown“ – Netflix
  •  „Killing Eve“ – BBC America
  •  „The Morning Show“ – Apple TV+
  •  „Succession“ – HBO

Beste Schauspielerin in einer Drama-Serie

  •  Jennifer Aniston – „The Morning Show“
  •  Olivia Colman – „The Crown“
  •  Jodie Comer – „Killing Eve“
  •  Nicole Kidman – „Big Little Lies“
  •  Reese Witherspoon – „The Morning Show“

Bester Schauspieler in einer Drama-Serie

  •  Brian Cox – „Succession“
  •  Kit Harington – „Game of Thrones“
  •  Rami Malek – „Mr. Robot“
  •  Tobias Menzies – „The Crown“
  •  Billy Porter – „Pose“

Bester Schauspieler in einer limitierten Serie oder TV-Film

  •  Christopher Abbott – „Catch 22“
  •  Sacha Baron Cohen – „The Spy“
  •  Russell Crowe – „The Loudest Voice“
  •  Jared Harris – „Chernobyl“
  •  Sam Rockwell – „Fosse/Verdon“

Beste Schauspielerin in einer limitierten Serie oder TV-Film

  •  Kaitlyn Dever – „Unbelievable“
  •  Joey King – „The Act“
  •  Helen Mirren – „Catherine the Great“
  •  Merrit Wever – „Unbelievable“
  •  Michelle Williams – „Fosse/Verdon“

Bester Nebendarsteller in einer Serie, Miniserie oder einem Fernsehfilm

  •  Alan Arkin – „The Kominsky Method“
  •  Kieran Culkin – „Succession“
  •  Andrew Scott – „Fleabag“
  •  Stellan Skarsgard – „Chernobyl“
  •  Henry Winkler – „Barry“

Beste Nebendarstellerin in einer Serie, Miniserie oder einem Fernsehfilm

  •  Patricia Arquette – „The Act“
  •  Helena Bonham Carter – „The Crown“
  •  Toni Collette – „Unbelievable“
  •  Meryl Streep – „Big Little Lies“
  •  Emily Watson – „Chernobyl“

Bester Animationsfilm

  •  „Toy Story 4“
  •  „Frozen II“
  •  „How to Train Your Dragon: The Hidden World“
  •  „Missing Link“
  •  „The Lion King“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.