© OFDb Filmworks

Handlung: Michael (John Patrick Amedori) kehrt mit Gattin Sarah (Madeline Zima) in die alte Heimat zurück, um seine Mutter bei der Pflege des erkrankten Vaters zu unterstützen und dessen Praxis bis zum Verkauf weiterzuführen. Als der junge Augenarzt dieselbe neurologische Krankheit wie sein Vater diagnostiziert bekommt, schließt er sich einer Selbsthilfegruppe an. Diese entpuppt sich allerdings als eher „unkonventionell“: Die Mitglieder fungieren nicht nur als moralische Stütze, sondern helfen sich auch gegenseitig beim Suizid…

Kritik: Mit „The Chain“ präsentiert der spanische Kurzfilm-Regisseur David Martin-Porras („Inside the Box“) nach dem TV-Langfilm „Der Albtraum schläft im Gästezimmer“ sein neuestes Werk. Allerdings will der Psychothriller nicht in Gänze zünden. Zwar schafft es das Drehbuch, zu Beginn eine beklemmende und undurchsichtige Atmosphäre zu erschaffen, spielt diese Stärke aber im weiteren Verlauf nicht weiter aus. Das Skript streut hin und wieder kleine Hinweise, die zum Finale auch aufgelöst werden, aber insgesamt ist der vermeintliche Plottwist doch zu vorhersehbar. Was am Ende bleibt, ist ein grundsolider Thriller, der mit überzeugenden Darstellern punktet und zumindest im Ansatz „Mindfuck-Qualitäten“ im Stil eines David Lynch beweist. Einzig für Ray Wise („Twin Peaks“, „The Aggression Scale“) wäre mehr Screentime wünschenswert gewesen.

Veröffentlichung: ab dem 28. November 2019 als Blu-Ray, DVD und Stream. Im Test hatte Filmfreax die Blu-Ray.

Bildformat: 2,391 (1080p) | Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1 | Sprachen: Deutsch, Englisch | Untertitel: Deutsch | Extras: Trailer, Deleted Scenes, Hinter den Kulissen, Interviews | FSK: ab 16 Jahren

Filmfreax-Heimkino-Wertung
3 / 5

Bildquellen

  • Beitragsbild: © OFDb Filmworks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.