© 2019 Twentieth Century Fox

Mit „Ad Astra – Zu den Sternen“ begibt sich Regisseur James Gray („Helden der Nacht“, The Yards“) ins Sci-Fi-Genre. Doch wie es „Interstellar“ und „Gravity“ schon vorgemacht haben, schickt er seinen Protagonisten nicht nur auf eine Reise zu den Sternen, sondern auch auf einen Trip zu sich selbst. Ausführliches zum Sci-Fi-Drama lest Ihr in unserer Langkritik.

Raumfahrt-Ingenieur und Astronaut Roy McBride (Brad Pitt) wird für einen geheimen Auftrag rekrutiert, nachdem elektromagnetische Interferenzen auf der Erde gefährliche Stürme ausgelöst haben. Dass ausgerechnet McBride für diese Mission angeheuert wird, hat einen guten Grund: Es wird vermutet, dass dessen seit 16 Jahren verschollener Vater Clifford (Tommy Lee Jones) für die Störungen verantwortlich ist. Dieser war damals mit seiner Crew auf dem Neptun stationiert, um nach intelligentem Leben zu suchen. Roy soll nun zum Mars reisen, um von dort seinen Vater zu kontaktieren.

Kinostart: 19. September 2019

Bildquellen

  • Beitragsbild: © 2019 Twentieth Century Fox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.